Europäische Lärm-emissionsrichtlinie

Die europäische Kommission hat in den letzten Jahren eine nachhaltige Entwicklungsstrategie verfolgt, die darauf zielt wirtschaftliche, soziale und umweltpolitische Interessen in einem einheitlichen Weg umzusetzen.
Mit der Richtlinie 92/23/EG (2001/43/EG) bzw.

der ECE-R 117 wurden neue Geräuschemissionsgrenzen für Pkw- und Nutzfahrzeugreifen festgelegt, um die Lärmbelastung in städtischen Gebieten und Ballungsräumen zu reduzieren. Ab dem 1. Oktober 2009 wird die oben genannte Richtlinie schrittweise in Kraft treten.

Das bedeutet, dass in Europa ab dem 1.Oktober 2009 das Inverkehrbringen, der Verkauf oder die Montage von Pkw-Reifen (im ersten Schritt Pkw-Reifen nur bis einschliesslich 185 mm Querschnittsbreite), Van-und Lkw-Reifen untersagt ist, die nicht dieser Richtlinie entsprechen, d.h. nicht „S“-(sound) gekennzeichnet sind.

Übergangsregelung für nicht „S“- gekennzeichnete Reifen In Anbetracht der nach wie vor existenten und nicht unerheblichen Bestände an Pkw-Reifen kleiner/gleich einer Querschnittsbreite von 185 mm, Van-Reifen und Lkw-Reifen in Europa, die nicht „S“-gekennzeichnet sind, wurde eine einheitliche europäische Vorgehensweise für diese Reifen (bis DOT 4009), wie gesagt ohne „S"- Markierung, verabschiedet.

Danach ist das Inverkehrbringen, der Verkauf oder die Montage von Neureifen (Pkw-Reifen kleiner/gleich einer Querschnittsbreite von 185 mm, Van- und Lkw-Reifen) bis Produktionsdatum DOT 4009 ohne „S"-Markierung" auch über den 1. Oktober 2009 hinaus statthaft, wenn für diese Reifen ein entsprechendes Zertifikat einer Typengenehmigungsbehörde vorliegt, das bestätigt, dass die Reifen trotz fehlender „S"- Markierung der Richtlinie 92/23/EG (2001/43/EG) bzw. der ECE-R 117 entsprechen.