FAHREN
IM WINTER

KONTROLLE AUF SCHNEE BEHALTEN

Dieser Abschnitt enthält Empfehlungen unserer Pirelli-Techniker, wie Sie Leistung und Sicherheit von Winterreifen erhalten können.

1 - ENTSPANNEN SIE IHRE HÄNDE UND FÜSSE

Während der Fahrt ist plötzliches Beschleunigen und Bremsen zu vermeiden. Dies kann zum Verlust der Haftung auf schnee- oder eisbedeckten Oberflächen führen. Auch Glätte wirkt sich auf das Lenkrad aus.

2 - FAHREN SIE STETS VIER WINTERREIFEN

Einheitliche Ausrüstung ist wichtig um optimale Sicherheit zu gewährleisten. Verwenden Sie immer vier Winterreifen der gleichen Marke und mit ähnlichen Konstruktionsmerkmale.

3 - KONTROLLIEREN SIE DEN REIFENDRUCK REGELMÄSSIG

Der Reifendruck muss regelmäßig überprüft werden. Diese Prüfung muss durchgeführt werden, wenn die Reifen kalt sind. Wenn nötig, passen Sie den Druck an. Verwenden Sie dazu die vom Fahrzeughersteller angegebenen Druckwerte.

4 - KONTROLLE DER GESCHWINDIGKEITSBEGRENZUNG

Schenken Sie der Geschwindigkeitsbegrenzung Aufmerksamkeit. Diese ist als Schätzwert auf der Wand (auf der Außenseite) des Reifens angegeben. Die Geschwindigkeit sollte entsprechend angepasst werden.

5 - REGELMÄSSIGE KONTROLLE DER LAUFFLÄCHEN

Die Performance des Winterreifens ist auf Schnee bis zu einer Profiltiefe von über 4 mm optimal. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 mm sollte für Winterreifen nicht unterschritten werden.

6 - ROTIEREN DER REIFEN

Rotieren der Reifen beim Reifenwechsel stellt sicher, dass die Lauffläche gleichmäßig abgetragen und die Haltbarkeit der Reifen verlängert wird. Winterreifen sollten in der richtigen Reihenfolge alle 8.000 bis 10.000 km rotiert werden.

7- VORSICHTIG LAGERN

Wenn Reifen nicht in Gebrauch sind sollten diese gelagert werden. Vorzugsweise aufgepumpt auf Felgen und der Druck sollte periodisch überprüft werden. Idealerweise vertikal in einer Regalreihe. Mindestens 10 cm über dem Boden und mit den Reifenwänden in vertikaler Position, damit sich das Profil nicht verändert.